20.4 C
Athen
Donnerstag, Mai 30, 2024
spot_img

Die Akropolis in Athen: der ULTIMATIVE Guide für Besucher

Sie gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Welt und ein Urlaub in der griechischen Hauptstadt, ohne ihr ein Besuch abzustatten, ist für Viele undenkbar: die Akropolis von Athen.

Mit ihren prachtvollen Säulen fasziniert das prachtvolle Symbol von Demokratie auch heute noch Besucher aus aller Welt. Jedes Jahr sind es ganze 2,9 Millionen Menschen, die das atemberaubende Wahrzeichen der Stadt Athen besichtigen.

Dementsprechend kann es oben auf dem Hügel sehr voll sein. Viele Menschen, das heißt leider auch viel Stress und viele Fragen: Wo sind die Eingänge? Welches Tickets brauche ich? Wie komme ich überhaupt hin und wo soll ich anfangen? Damit ihr euch vor Ort zurechtfindet und bei der Besichtigung der Akropolis auch alles glatt läuft, habe ich euch hier den ultimativen Akropolis-Guide zusammengestellt – mit allen wichtigen Tipps und Infos für den Besuch!

Sollten noch irgendwelche Fragen offen sein, dann schreibt mir bitte einen Kommentar und ich ergänze den Artikel.

Inhaltsverzeichnnis

Kurz und knapp: Was ist die Akropolis?

Die Akropolis war einst eine alte Befestigungsanlage. Nach der Zerstörung durch die Perser wurde Sie von Perikles im 5. Jahrhundert wieder neu aufgebaut, als Ehrung an die Göttin Athene und als Symbol für Demokratie und Zivilisation. Heute ist sie das Wahrzeichen der griechischen Hauptstadt und eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Athens (knapp 3 Millionen Besucher pro Jahr).

Anfahrt: Wie komme ich zur Akropolis?

Akropolis Athen
dronepicr, CC BY 2.0, via Flickr

Die Akropolis liegt genau der Mitte der Stadt Athen und ist demnach von überall aus ganz einfach zu erreichen.

Zu Fuß

Von den beliebten Stadtteilen Plaka, Psyrri oder Monastiraki könnt ihr zu Fuß zur Akropolis gehen (ca. 1 Kilometer). Verlaufen kann man sich nur schwer. Das 156 Meter hohe Plateau der Akropolis ragt zwischen den Gebäuden Athens hervor und ist von überall aus zu sehen.

U-Bahn-Stationen an der Akropolis

Kommt ihr von etwas weiter weg oder solltet ihr mit der U-Bahn anreisen wollen, befinden sich zwei U-Bahn-Stationen in unmittelbarer Nähe der Akropolis:

Die Metrohaltestelle „Acropoli“ befindet sich das am Fuße der Akropolis, im Stadtteil Plaka. Wer hier aussteigt, muss nur knapp 3 Minuten zum Südeingang der Akropolis gehen.

Alternativ könnt ihr an der U-Bahn-Station „Monastiraki“ aussteigen. Von dort aus sind es knapp 10 Minuten zum Nordeingang. Der Weg zur Akropolis führt hier durch einige schöne Teil der Altstadt.

Eingänge der Akropolis

Propyläen und Nike-Tempel
Der spektakuläre Nordeingang mit dem Nike-Tempel und den Propyläen – Andy Hay, CC BY 2.0, via Flickr

Die Akropolis verfügt über zwei Eingänge:

  • Der Nordeingang ist der Haupteingang der Akropolis. Es ist auch der bekannteste Eingang der Akropolis, sodass es hier immer recht voll ist. Außerdem befindet sich der Parkplatz für Busse direkt vor diesen Eingang.
  • Der Südeingang – von ein paar Jahr noch ein Geheimtipp mit wenig Andrang – ist heute leider auch stark frequentiert, wobei es meistens angenehmer ist als im Norden.

Tipp: Ihr könnt euch frei für den ein oder anderen Eingang entscheiden, ganz egal welches Ticket ihr habt.

Achtung: In der Hauptreisezeit von März bis Ende Oktober ist es an beiden Eingängen sehr voll. Bucht hier unbedingt euer Ticket vorab online, um nicht ein paar Stunden an den Kassen anstehen zu müssen.

Öffnungszeiten der Akropolis

Die Akropolis verfügt über zwei verschiedene Öffnungszeiten-Pläne, die abhängig von der Jahreszeit sind. Die Öffnungszeiten sind besonders im Sommer sehr großzügig, sodass man recht flexibel ist, was die Uhrzeit des Besuches angeht.

Die Öffnungszeiten der Akropolis im Sommer und Winter könnt ihr folgender Tabelle entnehmen:

JahreszeitÖffnungszeiten
April bis OktoberTäglich 8-20 Uhr
(letzter Einlass um 19:30 Uhr)
November bis MärzTäglich 8-17 Uhr
(letzter Einlass 16:30 Uhr)

Der letzte Einlass erfolgt 30 Minuten vor Schließung. Man sollte aber unbedingt mehr Zeit einplanen, da man bestimmt 5-10 Minuten benötigt, um vom Eingang (insbesondere den Südeingang) auf das Plateau zu kommen.

Genauere Infos über die Akropolis findet ihr in meinem Artikel Öffnungszeiten & Wartezeiten Akropolis.

Wann ist die Akropolis geschlossen?

Die Akropolis ist von Montag bis Sonntag jeden Tag geöffnet und es gibt nur wenige Schließtage im Jahr, die griechischen oder religiösen Feiertagen entsprechen:

  • 1. Januar: geschlossen (Neujahr)
  • 25. März: geschlossen
  • 1. Mai: geschlossen (Tag der Arbeit)
  • Ostersonntag: geschlossen
  • 25. Dezember (Weihnachten)
  • 26. Dezember (Weihnachten)

Eintritt & Preise für die Akropolis

Der einheitliche Eintrittspreis für die Akropolis in Athen beträgt in den Sommermonaten 20 € (April bis Oktober). In den Wintermonaten (November bis März) beträgt der reguläre Eintrittspreis 10 €.

Für bestimmte Personengruppen ist der Eintritt umsonst. Mehr dazu unter der Tabelle.

Meine Empfehlung: Ticket unbedingt online im Voraus buchen, um die langen Warteschlangen an den Kassen zu vermeiden. Es ist nicht möglich, Tickets online über eine offizielle Quelle zu erwerben, nur über unabhängige Ticketportale. Ich empfehle euch, das Ticket über GetYourGuide (hier geht’s zum Angebot) zu nehmen, da bei diesem Anbieter eine kostenlose Stornierung möglich ist – das ist super.

Die Eintrittspreise für die Akropolis im Überblick:

Eintrittspreise Sommer
(April bis Oktober)
Eintrittspreise Winter
(November bis März)
Online-Ticket
Regulärer Preis20 €10 €GetYourGuide
Tiqets
Besucher bis 25
(aus der EU)
KostenlosKostenlosnicht benötigt
Student über 25
(aus der EU)
KostenlosKostenlosnicht benötigt
Kinder 0 bis 4
(nicht aus der EU)
KostenlosKostenlosnicht benötigt
Personen mit Behinderung
(>80%)
Kostenlos
(auch für Begleitperson)
Kostenlos
(auch für Begleitperson)
nicht benötigt

Kostenloser Eintritt in die Akropolis

Kostenlose ist der Eintritt in die Akropolis für folgende Personengruppen:

  • Junge Menschen bis einschließlich 25 aus der EU, gegen Vorlage eines Ausweisdokuments.
  • Personen über 25 aus der EU, die als Student in einer Abendschule eingeschrieben sind (gegen Vorlage eines Nachweises)
  • Kinder (0 bis 4 Jahre), die nicht aus einem Mitgliedsland der EU stammen
  • Behinderte Personen mit einem Behinderungsgrad von 80% oder mehr (gegen Vorlage eines entsprechenden Dokuments). Der kostenlose Eintritt gilt in diesem Fall auch für eine Begleitperson.

Achtung: Es gibt keinen ermäßigten Eintrittspreis für Senioren oder Rentner.

Mehr Infos zu den Tarifen, Ermäßigungen und Tipps findet ihr in meinem Artikel Eintrittspreise & Tickets für die Akropolis.

Tage mit kostenlosen Eintritt

Genauso wie in vielen anderen Städten der Welt ist es auch in Athen möglich, an bestimmten Tagen verschiedene Sehenswürdigkeiten kostenlos zu besichtigen. Die Akropolis zählt auch dazu. An folgenden Tagen bietet die Stadt Athen freien Eintritt in die Akropolis an:

  • 6. März (Gedenktag zu Ehren von Melina Mercouri)
  • 18. April (Internationaler Denkmaltag)
  • 18. Mai (Internationaler Museumstag)
  • Am letzten September-Wochenende (Europäische Tage des offenen Denkmals)
  • 28. Oktober
  • Jeden ersten Sonntag im Monat vom 1. November bis 31. März

Kombi-Ticket

Achtung: Das Kombiticket für 30 €, das bei Besuchern immer sehr beliebt war und den Eintritt in die Akropolis und andere Sehenswürdigkeiten in Athen ermöglichte (Antike Agora von Athen, Hadriansbibliothek, usw.) wird seit dem 1. Juli 2019 nicht mehr verkauft.

Seit kurzem gibt es ein neues Online-Ticket (hier bei GetYourGuide) mit dem ihr die Akropolis und 5 weitere archäologische Orte in Athen besichtigen könnt.

Gibt es Online-Tickets für die Akropolis?

Ihr könnt für die Akropolis online Tickets kaufen. Ich empfehle euch das sogar, um nicht mehr als eine Stunde an den Kassen der Sehenswürdigkeit anstehen zu müssen.

Die Akropolis selbst besitzt keinen Online-Shop für Tickets. Diese werden ausschließlich über Drittanbieter verkauft, wie zum Beispiel GetYourGuide oder Tiqets.

Meine Empfehlung hier ist GetYourGuide. Dieses (deutsche) Ticketportal ist mittlerweile das größte der Welt und bietet Besuchern Top-Konditionen wie die kostenlose Kündigung bis zu 24 Stunden vor Beginn.

Außerdem werden die Tickets hier ohne Aufpreis oder Service-Gebühr verkauft: Ihr zahlt den ganz normalen Eintrittspreis von 20 € im Sommer bzw. 10 € im Winter. Top!

Ich muss allerdings hinzufügen, dass Tiqets mittlerweile oftmals die gleichen Konditionen bietet, die Seite und der Kundenservice auch auf deutsch verfügbar sind und dass Portal mittlerweile gleichauf liegt mit GetYourGuide.

Die Akropolis-Ticket von GetYourGuide findet ihr hier. Zu den „Tiqets-Tickets“ geht es hier.

Akropolis-Führung auf Deutsch

Ihr könnt die Akropolis entweder auf eigene Faust oder im Rahmen einer Führung erkunden. Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich die Akropolis immer auf eigene Faust erkundet habe.

Es gibt aber einige sehr gut bewertete deutschsprachige Touren, bei der ihr die Akropolis (und auch das Akropolis-Museum) erkundet.

Plan / Karte der Akropolis

Es ist gar nicht mal so einfach, einen übersichtlichen Plan der Akropolis zu finden, der alle Gebäude benennt und dabei auch noch lesbar ist. Also habe ich mich einfach selbst an die Arbeit gemacht!

Hier ist meine Karte der Akropolis:

Karte Akropolis Rundgang Sehenswürdigkeiten

Er ist vielleicht nicht der schönste Plan der Akropolis, aber ich glaube behaupten zu dürfen, dass er durchaus übersichtlich ist und dazu noch alle wichtigen Gebäude enthält. Klickt einfach auf den Plan, um eine Großansicht zu bekommen.

In rot: Mein empfohlener Rundweg zur Erkundung der Akropolis, bei dem ihr alle Gebäude seht. Achtung: Aufgrund von Corona ist es möglich, dass ein bestimmter Weg vorgegeben ist, damit sich Besucher nicht begegnen. Sollte dies bei eurem Besuch der Fall sein, müsst ihr natürlich den vorgeschriebenen Weg gehen.

Zwei wichtige & praktische Tipps!

Akropolis Athen

Ich möchte euch hier noch zwei wichtige Tipps für den Besuch verraten:

  • Zieht festes Schuhwerk an! In warmen Ländern geht man als Tourist gerne mit Flip-Flops rum. Das ist auch ok so, nur auf der Akropolis sollte man lieber Turnschuhe, Sneaker oder festes Schuhwerk anziehen, denn die alten Marmorplatten sind entweder sehr rutschig (und Flip-Flops bieten dann null Halt) oder die Gehwege sind sehr „felsig“ bzw. uneben und erfordern einen Schuh, der ein wenig Halt bietet. Es kommt nicht selten vor, dass Touristen auf den kantigen Felsen umknicken. Außerdem geht es beim Aufstieg bergauf.
  • Bringt ordentlich Wasser mit! Der Besuch der Akropolis kann sich auch mal etwas hinziehen und bis ihr wieder in der Stadt seid können auch mal 2-3 Stunden vergehen. Bringt genügend Wasser mit, um diese Zeit zu überbrücken und unterschätzt die Hitze nicht. Es ist sehr heiß (Frühling bis Herbst) und wenn man ein wenig anstehen muss, sollte man genügend trinken. Auf der Aeral der Akropolis kann man keine Getränke kaufen und die Kioske und Händler an den Eingängen verkaufen 0,5L-Wasserflaschen teilweise zu Wucherpreisen (4-5 € für einen halben Liter!). Also, lieber vorsorgen und die 1,5L-Flasche im Rucksack dabeihaben.

Rundgang Akropolis auf eigene Faust: meine Highlights!

Die Akropolis in Athen ist ein Sinnbild für die wechselhafte und gleichzeitig uralte Geschichte des heutigen Athens. Tempel, Schatzkammer, Festung – die Akropolis hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich, die komplette Zerstörung inklusive.

Wer sie heute betritt kann trotzdem tief in die Geschichte des Bauwerks und des griechischen Reiches eintauchen. Dabei stechen einige Elemente besonders hervor.

Auf der Karte oben habe ich euch meinen empfohlenen Rundweg eingezeichnet. Dabei werdet ihr folgende Gebäude sehen, die zu den Highlights der Akropolis zählen:

#1 Das Parthenon

Parthenon Akropolis Athen

Oftmals wird das Parthenon fälschlicherweise als Begriff für die gesamte Akropolis genommen. Der dominierende Tempel auf dem Akropolis-Berg ist der Stadtgöttin Athena gewidmet und inzwischen bereits das dritte Bauwerk dieser Art auf dem Hügel.

In seiner wechselhaften Geschichte war das Gebäude mit den vielen Säulen schon eine Kirche, eine Moschee, eine Schatz, ein Munitionslager und schließlich nach einem bedauerlichen Unfall eine verfallene Ruine. Einige der wunderschönen Reliefs und Kunstwerke an dem Bauwerk konnten im Laufe der Jahrhunderte restauriert und gerettet werden und so ist das Parthenon noch heute das Aushängeschild der Stadt Athen.

#2 Propyläen und Nike-Tempel

Propyläen und Nike-Tempel
Mark Pazolli, CC BY 2.0, via Flickr

Die Propyläen bildeten einst das mächtige Torhaus zum Athener Akropolis-Bezirk und sind heute leider nur noch in Ruinen enthalten. Mit mächtigen Flügeln und eigenständigen Gebäuden war es mehr ein Palast als ein Torhaus.

Wer heute von den ehemaligen Propyläen nach Südwesten schwenkt, wird zudem auf den Nike Tempel stoßen, der vergleichsweise gut erhalten ist. Dabei ist es bereits die dritte Rekonstruktion des kleinen Tempels, der einst von den Ottomanen niedergerissen wurde.

Inzwischen konnte man so viele Fundstücke bergen, dass man in der Lage war, beinahe wieder den Originalzustand des Nike-Tempels herzurichten. Es ist zwar ein kleiner, aber eben ein vergleichsweiser gut erhaltener Teil der Akropolis.

#3 Erechtheion und Karyatiden

Erechtheion und Karyatiden Akropolis Athen

Dort wo heute das Erechtheion steht, soll einst einer der ursprünglichen Tempel der Akropolis gestanden haben. Die Athener errichteten an dieser Stelle einen Tempel, der versuchte allen Göttern im gleichen Maße zu huldigen.

Von dem einstigen Prunk mag heute nicht mehr viel übrig sein, vor allem die Karyatiden stehen aber noch. Sie sind Figuren von sechs Frauen, die das Dach der Vorhalle halten. Diese wunderbaren Statuen sind inzwischen jedoch von Duplikaten ersetzt worden, womit man die ursprünglichen Karyatiden vor der Witterung schützen und gleichzeitig doch einen Eindruck davon vermitteln wollte, wie mächtig sie einst waren.

#4 Das Dionysos-Theater

Mit 17.000 Sitzplätzen war das Dionysos-Theater im Südwesten der Akropolis bereits zu den Zeiten der alten Griechen ein riesiges Stadion und heute geht man davon aus, dass hier das moderne Theater geboren wurde. Auf mächtigen Bronzesitzen nahmen die Ehrengäste Platz und in der Front der Bühne konnten sich die Theater erstrecken.

Von dem Theatergebäude ist heute nur noch wenig erhalten, die eigentliche Arena besteht aber noch immer und zeigt mit seinen Ausmaßen, wie viel Platz die Menschen hier hatten. Dabei sollte man immer bedenken, dass es nur ein kleiner Teil des Akropolis-Geländes ist.

#5 Odeon des Herodes Atticus

Das Odeon des Herodes Atticus ist ein weiteres Theater am Fuß des Akropolis-Felsens, das im Vergleich mit dem Dionysos Theater weit besser erhalten ist. Es ist im römischen Stil erbaut worden und wurde schon im 19. Jahrhundert umfangreich wieder ausgegraben und wurde so wieder zu einem wichtigen Teil der Kultur von Athen, wo bis heute viele Veranstaltungen stattfinden.

Dadurch, dass es so gut erhalten ist, gibt es einen interessanten Einblick in die Mischung aus römischer und griechischer Architektur, die das Stadtbild der griechischen Hauptstadt bis heute dominiert.

Im Anschluss nicht verpassen: das Akropolis-Museum

Die Funde, die auf der Akropolis gemacht wurden, werden im Akropolis-Museum ausgestellt, welches sich direkt neben der Akropolis befindet und sehr sehenswert ist.

Das Museum hat sich dabei stetig weiterentwickelt. Was 1863 mit wenigen Exponaten als Open-Air-Ausstellung begann, wurde im Anschluss viele Jahre direkt auf dem Felsplateau neben dem antiken Monumentalbau präsentiert.

Seit 2009 erstrahlt das neue Akropolismuseum allerdings am Fuße des Burgbergs in ganz neuem Glanz. Dabei schließt der moderne Bau von Bernard Tschumi ein gesamtes Grabungsfeld mit in das Gebäude ein.

Die Ausstellungsstücke wie Statuen und Friesteile entstammen der Archaik, der klassischen Antike sowie der Spätantike. Unter den berühmtesten Stücken finden Gäste beispielsweise den Reiter Rampin, den Kritios-Knaben – benannt nach seinem Bildhauer – sowie den blonden Kopf von der Akropolis. Das Museum konnte bereits mehrere internationale Preise gewinnen.

Alle Infos in meinem Artikel über das Akropolismuseum.

Eintrittspreise

Erwachsene zahlen in der Sommersaison 10 Euro, in der Wintersaison 5 Euro Eintritt.

Kinder und Jugendliche aus der EU bis 18 haben freien Eintritt. Nicht EU-Bürger von 5 bis 18 Jahre zahlen in der Hauptsaison 5 Euro, in der Nebensaison 3 Euro.

Tickets findet ihr hier auf GetYourGuide und hier auf Tiqets.

Öffnungszeiten

Vom 1. April bis zum 31. Oktober gelten die Sommeröffnungszeiten, die an Montagen von 8:00-16:00 Uhr, freitags 8:00-22:00 Uhr und an allen anderen Tagen 8:00-20:00 sind. November bis März öffnet das Museum Montag bis Donnerstag von 9:00-17:00 Uhr, freitags bis 22:00 Uhr und am Wochenende bis 20:00 Uhr.

Beste Zeit für den Besuch der Akropolis

Bei meinem ersten Besuch der Akropolis bin ich vor einigen Jahren habe ich alle Fehler gemacht, die man machen konnte: Ich hatte kein Ticket im Voraus gekauft, ich war gegen 12 Uhr vor Ort, und das an einem Wochenendtag während der Schulferien (August!).

Vor Ort war es einfach nur der Horror: Menschenmassen, die sich durch die Alleen geschoben haben, Armeen von Touristen mit Selfie-Sticks, die mir fast die Augen ausgestochen haben, lange Warteschlangen an Kassen und am Eingang – und das alles in der brennenden Athener Sonne. Auf jedem Foto waren mehr Menschen als Säulen zu sehen.

Um ganz ehrlich zu sein: Ich habe die Akropolis gehasst… Ich wollte es dabei aber nicht belassen und habe seitdem immer alles anders gemacht: Ich habe also Tickets online im Voraus gekauft, und die Hauptbesuchsstunden und -Tage gemieden.

Und siehe da: Dann macht die Akropolis richtig Spaß! Auf der Akropolis muss man die Ruhe genießen, ansonsten fällt es einem schwer, die Pracht und die geschichtliche Bedeutung des Ortes auf sich wirken zu lassen: Wer kann schon den Besuch genießen, wenn er andauernd von schwitzigen Touristen hin- und hergeschubst wird?

Was ist also die beste Zeit für den Besuch der Akropolis? Die besten Tageszeit? Die besten Tage?

Beste Jahreszeit für den Besuch der Akropolis

Akropolis Bester Wochentag für den Besuch

Meiner Meinung nach ist die beste Jahreszeit der Winter! In Griechenland ist es da auch teilweise noch sehr warm und sonnig, sodass auch dann in T-Shirt oder Pullover herumspazieren kann. Es sind im Winter die wenigsten Touristen da und außerdem sind dann die Eintrittspreise am günstigsten. Achtung: Ausnahme im Winter sind die Tage rund um Weihnachten sowie Neujahr – auch da sind viele Touristen unterwegs.

Frühling und Herbst sind gute Kompromisse – da ist es schon richtig warm, der Andrang hält sich noch in Grenzen (mit Ausnahme von Ostern und den Herbstferien) und im März, April und November könnt ihr noch vom ermäßigten Eintritt profitieren.

Bester Tag für den Besuch der Akropolis

Akropolis Bester Wochentag für den Besuch

Die besten Wochentage für den Besuch der Akropolis sind der Dienstag, Mittwoch und Donnerstag (unabhängig von der Jahreszeit). An diesen Tagen sind die wenigsten Besucher da.

Am Freitag und Montag sind schon viele Wochenendtouristen vor Ort, sodass der Andrang etwas höher ist. Am Wochenende ist es natürlich am vollsten, da dann alle Wochenend-Touristen sowie die Athener selbst die Akropolis besuchen.

Beste Uhrzeit für den Besuch der Akropolis

Akropolis Bester Wochentag für den Besuch

Morgenstund hat Gold im Mund. Gut, Gold gibt es auf der Akropolis nicht mehr, aber dafür könnt ihr in den frühen Morgenstunden (zwischen 8 Uhr und 10 Uhr) die Pracht der Akropolis in aller Ruhe genießen und bewundern.

Ab ca. 10-11 Uhr (und bis ca. 1 Stunde vor Schließung) wird es dann schlagartig sehr voll, da die meisten Touristen und Busgruppen zu dieser Uhrzeit ankommen. Am Nachmittag flacht es leicht ab.

Ca. 1 Stunde vor Schließung leert sich die Akropolis dann wieder und ihr habt dann wieder etwas Ruhe. Achtung: Seid ca. 1,5 Stunden vor Schließung da, falls ihr die Akropolis am Nachmittag / frühen Abend besichtigen wollt, um noch genug Zeit für die Erkundung zu haben.

Was tun, wenn ich nur in der Hochsaison (Sommer, Ferien usw.) die Akropolis besichtigen kann?

Keine Sorge: Auch in den Ferien oder am Wochenende kann der Akropolis-Besuch super sein. Solltet ihr nicht außerhalb der Stoßzeit und -tagen vor Ort sein können, empfehle ich euch möglichst früh da zu sein!

Vor 10-11 Uhr und ist es noch ruhig auf dem Heiligen Hügel und man kann dann auch in den Sommerferien die Akropolis in (fast) aller Seelenruhe genießen. Alternativ bietet sich im Sommer der späte Nachmittag an. Tickets im Voraus buchen ist natürlich Pflicht!

Wartezeiten an der Akropolis: Wie kann ich sie umgehen?

Die Akropolis in Athen wird jedes Jahr von knapp 2,9 Millionen Menschen besucht. Damit gehört sie zu den am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten der Welt (und ist natürlich die meistbesuchte in Griechenland).

So große Zahlen lassen schlimmes vermuten. Wie sieht es also mit den Wartezeiten aus?

# Wartezeiten an den Kassen

Warteschlangen Akropolis Kassen
dronepicr, CC BY 2.0, via Flickr

Die längsten Wartezeiten an der Akropolis sind an den Kassen und Kassenautomaten. Hier steht man wenn man Pech hat schon mal mehr als 1 Stunde an – im schlimmsten Fall 90 Minuten im Sommer. Indem ihr eure Tickets allerding vor dem Besuch kauft, entfällt die Wartezeit hier komplett.

#2 Warteschlangen an den Eingängen

Akropolis Athen Wartezeiten Warteschlangen

An den Eingängen der Akropolis sind die Wartezeiten korrekt. Es schlängelt sich eine lange Prozession den Hügel an den Eingängen hoch, was im Sommer absolut grauenvoll aussieht:

Allerdings dauert es gar nicht so lange. Nach ca. 15 Minuten seid ihr oben auf dem Plateau angekommen, auch in der Hochsaison.

Also: Um die Wartezeiten zu umgehen, müsst ihr eure Tickets online vor dem Besuch kaufen, dann spart ihr euch das lange anstehen an den Kassen (bis zu 90 Minuten). Die Warteschlangen am Eingang sind mit max. 15 Minuten verkraftbar und können sowieso nicht umgangen werden.

Aussicht: Wo hat man den schönsten Ausblick VON der Akropolis?

Der Ausblick VON der Akropolis ist natürlich wunderschön, besonders wenn man die zwei Theater im Vordergrund hat. Man kann unendlich weit über das weißte Häuser mehr Blick und sieht zum Beispiel den Lykabettus-Hügel sehr gut.

Mein Tipp: Sucht euch ein stilles Örtchen und macht eure (Sandwich-)Mittagspause mit Blick auf die Stadt.

Akropolis Athen Aussicht
Akropolis Athen Aussicht

Auf der Akropolis zu sein und den Ausblick zu genießen ist natürlich eine tolle Sache, doch oft erhalte ich E-Mails von Personen, die mich danach fragen, von wo aus man den besten Blick AUF die Akropolis hat.

Wo hat den schönsten Blick AUF die Akropolis?

Den schönsten Blick auf die Akropolis hat man von den drei Stadthügeln der Stadt Athen – also Lykabettus, Philopappos und Areopagus:

Den schönsten Ausblick auf die Akropolis hat man meiner Meinung nach vom Philopappos-Monument. Der Sonnenuntergang ist hier nur traumhaft. Die Perspektive ist ideal und man kann das charakteristische Parthenon hier sehr gut erkennen. Das Philopappos-Denkmal ist übrigens ein Geheimtipp, da sich hier nur wenige Touristen hierhin verirren.

Näher dran ist der Aeropagus-Hügel. Ein sehr schöner Spot, sehr beliebt beim Sonnentuntergang (auch ohne den Blick auf die Akropolis). Die Perspektive ist zwar nicht so schön, aber es macht Spaß, sich hier abends hinzusetzen und den Tag mit einem Bier ausklingen zu lassen.

Etwas weiter weg und nördlich von der Akropolis: der Lykabettus-Berg. Zugegeben, die Akropolis ist hier recht weit weg, doch der Blick über das weiße Häusermeer Athens und den Tempelberg in der Halbferne ist trotz allem beeindruckend!

FAQ: Praktische Infos & Wissen kompakt

Hier beantworte ich alle Fragen, die regelmäßig in Verbindung mit einem Besuch der Akropolis gestellt werden. Ihr habt eine Frage, die hier nicht beantwortet wurde? Dann einfach einen Kommentar schreiben 🙂

Akropolis mit Kinderwagen

Achtung: Kinderwagen sind auf der Akropolis nicht erlaubt! Ich empfehle euch von ganzem Herzen eine Babytrage dabei zu haben, sonst wird es mit den ganzen Stufen schnell unangenehm schwer. Wenn die Kleinen laufen können ist es natürlich top. Euren Kinderwagen könnt ihr am Eingang abgeben.

Sind Hunde auf der Akropolis erlaubt?

Hunde, bzw. Tiere im Allgemeinen sind auf der Akropolis nicht erlaubt. Die einzige Ausnahme zu dieser Regel sind natürlich Blindenhunde.

Gehört die Akropolis zu den Sieben Weltwundern?

Nein, die Akropolis gehört nicht zu den Sieben Weltwundern. Allerding gehört sie zu den Sieben Neuen Weltwundern (siehe hier den Wikipedia Artikel).

Höhe: Wie hoch ist die Akropolis?

Das Kalksteinplateau, auf dem die Akropolis errichtet wurde, befindet sich in einer Höhe von 156 Metern. Damit liegt die Akropolis knapp 80 Meter über der Stadt Athen.

Parken an der Akropolis: Gibt es einen Besucherparkplatz?

Falls ihr in Griechenland mit einem Leihwagen oder eurem eigenen PKW unterwegs seid, lasst diesen am besten am Hotel stehen. An der Akropolis gibt es keinen Besucher-Parkplatz.

Ihr könnt versuchen in den Straßen südlich der Akropolis zu parken (rund um das Akropolismuseum), aber ganz ehrlich: Man muss schon richtig Glück haben, um eine Parklücke zu finden und muss dann noch ein ganzes Stück zur Akropolis gehen.

Meine Empfehlung, falls ihr unbedingt mit dem Auto zur Akropolis fahren müsst, oder es aufgrund von Gehbehinderung nicht anders geht: Bucht einen Parkhausplatz oder einen privaten Parkplatz über die Plattform Parclick. Gebt einfach die Akropolis als Adresse ein sowie die gewünschte Parkdauer und das Datum, und die Seite spuckt euch Angebote von Parkhäusern und Privatpersonen in der direkten Umgebung an: Das klappt super!

Ist die Akropolis ein Weltkulturerbe der UNESCO?

Ja, die Akropolis wurde 1986 von der UNESCO auf die Liste der Weltkulturerbe gesetzt.

Muss man Akropolis-Tickets zwangsläufig im Voraus buchen?

Nein, ihr könnt, müsst aber nicht Tickets im Voraus buchen. Vor Ort gibt es auch Kassen, an denen ihr Tickets erwerben könnt. Es ist allerdings dringends empfohlen, seine Tickets schon im Voraus zu erwerben, um nicht ewig lange an den Kassen anstehen zu müssen (teilweise bis 90 Minuten).

Tickets bekommt ihr zum Beispiel über GetYourGuide und Tiqets.

Wie groß ist die Akropolis? Welche Fläche hat sie?

Der Tafelberg der Akropolis hat eine Länge von 272 Metern und eine Breite von 136 Metern. Die Fläche des nicht rechteckigen Plateaus beträgt genau 3,04 Ha.

Gibt es ein Souvenir-Geschäft auf der Akropolis?

Auf der Akropolis selbst gibt es kein Souvenir-Shop. Wer sich ein kleines Andenken kaufen möchte, sollte den offiziellen Akropolis-Shop aufsuchen, der sich am Südeingang, direkt neben dem Akropolis-Museum befindet (übrigens im alten Gebäude des Akropolis-Museum).

Akropolis mit Rollstuhl / Personen mit Behinderung

Achtung: Personen mit Gehbehinderung, die den Lift benötigen, sollten in allen Fällen die Akropolis vor dem geplanten Besuch kontaktieren, um zu erfahren, ob der Lift funktionstüchtig ist und ob es weitere Sachen zu beachten gibt. Die Telefonnummern für Besucher mit Behinderung lauten: +30 210 3214172 oder +30 210 9238470.

Wer im Rollstuhl die Akropolis besichtigen und den Aufzug nutzen möchte, muss das Gelände über den Haupteingang (Nordwesten) betreten. Von dort aus müsst ihr ca. 300 Meter bis zum Lift rollen. Es geht ganz leicht bergauf, der Weg besteht aus großen, glatten Pflastersteinen. Leichte Unebenheiten. Am Ende des Weges müsst ihr dann erstmal einen Plattformlift nutzen, um einige Stufen zu überwinden. Dann könnt ihr mit dem Rollstuhl in den Aufzug rollen, der euch oben auf das Plateau bringt.

Oben angekommen könnt ihr euch auf dem Gelände frei bewegen. Bitte beachtet hier jedoch, dass der Boden teilweise recht uneben ist (Unebenheiten, Löcher im Boden). Werdet ihr geschoben, sollte dies kein Problem sein. Falls ihr selbst den Rollstuhl fahrt, ist hier Vorsicht geboten. Ihr könnt etwa 40% des Geländes erkunden und 70% sehen. Ich basiere mich hier auf die Angaben der Seite Sagetravelling (hier der Akropolis-Artikel mit vielen hilfreichen Bildern), spezialisiert auf Reisen im Rollstuhl – sehr empfehlenswert, jedoch auf English.

Auf der Akropolis kann man sich die Stauten und Paläste nur aus der Ferne anschauen (ganz egal ob im Rollstuhl oder nicht). Wer nah ran an alte Tempel und Steine möchte, kann alternativ die Agora von Athen besuchen, wo man auch mit dem Rollstuhl problemlos nah an alles kommt.

Der Eintritt ist für Personen mit einem Behinderungsgrad >80% kostenlos. Eine Begleitperson darf dann ebenfalls gratis die Akropolis besichtigen.

Baujahr und Alter der Akropolis

Die Akropolis wurde ca. in den Jahren 467 vor Christus bis 406 vor Christus erbaut. Das Alter der Akropolis liegt demnach bei ca. 2450 Jahren.

Gibt es einen Aufzug, der auf die Akropolis führt?

Ja, es gibt einen Aufzug. Dessen Nutzung ist allerdings nur für Personen mit schwerer Gehbehinderung oder Rollstuhlfahrer gedacht.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Artikel über die Akropolis bei der Planung des Besuchs hilfreich sein! Nun bleibt mir nur noch übrig, euch viel Spaß bei der Besichtigung der tollen Akropolis zu wünschen! 😊

Related Articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Social media

21,184FansGefällt mir
2,473FollowerFolgen
0AbonnentenAbonnieren
- Advertisement -spot_img

Letzten Artikel